try another color:
try another fontsize: 60% 70% 80% 90%
Institut für Rechtsfragen der Freien und Open Source Software

Linuxtag 2003: Interesse an Rechtsfragen rund um Freie Software steigt

Von: Dr. Axel Metzger und Carsten Schulz

Die Entwicklungen der letzten Wochen haben zu einer zunehmenden Sensibilisierung gegenüber juristischen Fragestellungen im Bereich freier Software geführt. Insbesondere das vor kurzem veröffentlichte VSI-Gutachten "Rechtsfragen der Open Source Software" beschäftigte nicht nur die freien Entwickler, sondern auch Unternehmen und Behörden. Deshalb war es keine Überraschung, dass sich der Linuxtag 2003 sowohl im Vortragsprogramm als auch in den Diskussionen an den Ständen in vielerlei Hinsicht rechtlichen Fragen stellen musste.

Das ifrOSS war selbst mit einem Stand sowie zwei Vortragsveranstaltungen vertreten. Dr. Till Jaeger referierte am Donnerstag auf dem "Behörden- und Businesskongress" zum Thema "Kombination von Softwaremodulen unter verschiedenen Lizenzen". Auf dem freien Kongress war das ifrOSS am Sonntag mit einem Vortrag von Dr. Axel Metzger und Carsten Schulz vertreten. Thema dieses Vortrags war das "Rechtemanagement in freien Softwareprojekten". Der Volltext dieses Vortrags ist hier erhältlich.
Von besonderem Interesse waren neben den Vorträgen aber auch die zahlreichen Gespräche am ifrOSS-Stand. Vertreter verschiedener Unternehmen, Behörden, Interessengruppen und Parteien sowie zahlreiche freie Softwareentwickler konnten sich hier informieren, zugleich aber auch wertvolle Erfahrungen an die Mitglieder des ifrOSS weitergeben.

Bemerkenswert war, dass sich neben dem ifrOSS zahlreiche andere Organisationen und Gruppierungen rechtlichen Themen ausdrücklich widmeten. Der ffii hatte eine sehr anschauliche Wandtafel mit wörtlichen Zitaten aus den Ansprüchen von fragwürdigen Softwarepatenten und anderen Informationen gestaltet - Hintergrund zahlreicher kontroverser Diskussionen. Hervorzuheben ist daneben insbesondere der Gemeinschaftsstand des Netzwerkes Neue Medien e.V., an dem sich mehrerer Netzpolitik-Initiativen, etwa Bundestux, freifunk.net und die Grüne Jugend sammelten. Gerade die gutinformierten Standbetreuer der Grünen Jugend zeigten, dass sich nunmehr auch die etablierten Parteien vermehrt den rechtspolitischen Fragen der Informationsgesellschaft stellen.
Interessant ist schließlich das Skript zum Vortrag der Ilmenauer Wirtschaftsinformatikerin Jana False zum Thema "Markenrecht und Open Source - Sinn oder Unsinn?" Insgesamt ein interessantes Spektrum juristischer Informationen, zu dem man den Organisatoren des Linuxtages 2003 nur gratulieren kann.