try another color:
try another fontsize: 60% 70% 80% 90%
Institut für Rechtsfragen der Freien und Open Source Software

The Rise of Open Source Licensing

Von Dr. Carsten Schulz
 
Im Verlag Turre Publishing ist das Buch "The Rise of Open Source Licensing -- A Challenge to the Use of Intellectual Property in the Software Industrie" von Mikko Välimäki erschienen. Es handelt sich um eine rechtswissenschaftliche Doktorarbeit, die von der Universität Helsinki als Dissertation angenommen wurde.
Das Buch steht unter der Creative Commons Lizenz "Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0" und kann im Internet als PDF (ca. 4 MB) vollständig heruntergeladen werden.

Hintergrund:

Die 253-seitige Arbeit ist in insgesamt 8 Kapitel aufgeteilt, die wie folgt untergliedert sind:
Kapitel 1. Introduction
Kapitel 2. From Proprietary to Open: Evolving Licensing Models in Software Industry
Kapitel 3. Economic Principles of Software Products
Kapitel 4. Intellectual Property and its Discontents
Kapitel 5. Open Source Licenses as Alternative Governance Mechanisms
Kapitel 6. Defense with Open Source: Infringement Risk Management and Patents
Kapitel 7. Offense with Open Source: Case Studies on Licensing
Kapitel 8. Conclusions

Der Autor untersucht zunächst sehr differenziert die ökonomischen und rechtlichen Grundlagen der Open Source Lizenzierung. Er untersucht sodann bestehende praktische Probleme im Open Source Einsatz und zeigt in verschiedenen Fallstudien den Einsatz von Open Source Software auf. Schließlich setzt sich die Arbeit insbesondere auch mit möglichen Auswirkungen auseinander, die der Erfolg von Open Source Software auf die weitere Regulierung von geistigen Eigentumsrechten haben könnte. Der Autor schlägt dabei selbst Lockerungen im Hinblick auf die Haftung für die Verletzung von geistigen Eigentumsrechten vor.

Auch wenn man dem Autor nicht in allen seinen Schlussfolgerungen zustimmen möchte und insbesondere der Ableitung von immaterialgüterrechtsbegrenzenden Argumenten aus dem Open Source Modell kritisch gegenübersteht (vgl. dazu Schulz, Dezentrale Softwareentwicklungs- und Softwarevermarktungskonzepte; Rn. 10 ff., insb. Fn. 362 und Rn. 362 ff.) handelt es sich um ein unbedingt lesens- und empfehlenswertes Buch.