try another color:
try another fontsize: 60% 70% 80% 90%
Institut für Rechtsfragen der Freien und Open Source Software

ifrOSS

10 Jahre ifrOSS – Relaunch der neuen Webseite!

Von: Prof. Dr. Axel Metzger
 
Das ifrOSS wird 10 Jahre alt und feiert diesen runden Geburtstag mit einem Relaunch der Webseite! Als neues Informationsangebot beinhaltet die Seite umfangreiche FAQs, welche auf typische Rechtsfragen von Nutzern und Anbietern erste Antworten bieten. Alle anderen Inhalte wurde kritisch durchgesehen und aktualisiert – alles in zeitgemäßem Design und leicht auffindbar.
  » Weiter

GPL 3.0 – Seminar des ifrOSS im Oktober

Von: Dr. Julia Küng
 
ifross und newthinking communications veranstalten ein Seminar zu der neuen GNU GPL Version 3.0. Das Seminar findet von Donnerstag, den 18. Oktober, um 14:00 Uhr bis Freitag, den 19. Oktober, 15:30 Uhr, in den Kongressräumen des ICI Berlin statt. Die Dozenten sind Dr. Axel Metzger, L.L.M. und Dr. Till Jaeger von ifrOSS. Das Seminar bietet zunächst eine Einführung in die rechtlichen Besonderheiten Freier Software sowie eine Beurteilung der Open Source Lizenzmodelle anhand des deutschen Urheber- und Vertragsrechts. Darauf folgt der Hauptteil des Seminars, in welchem die Neuerungen der GPL 3.0 im Mittelpunkt stehen. Vertieft werden insbesondere die Unterschiede der Version 3.0 im Vergleich zu der Version 2.0 und deren Auswirkungen. Zum besseren Verständnis der Änderungen wird dabei auch die Entwicklungsgeschichte der Version 3.0 beleuchtet. » Weiter

In eigener Sache: ifrOSS baut sein Informationsangebot zur GPL aus

Von Till Kreutzer
 
Das ifrOSS hat seine Webseiten um neue Inhalte ergänzt. In einer neuen Sektion, tragen wir vertiefte Informationen und weiterführendes Material zur wichtigsten Open Source Lizenz, der GPL, zusammen. Hier können sich unsere Nutzer auch das vom ifrOSS zur GPL, Version 2, verfasste Buch "Die GPL kommentiert und erklärt" herunterladen (PDF, ca. 5 MB). Zudem finden sich im neuen Bereich Informationen zur neuen GPL Version 3. » Weiter

ifrOSS' GPL-Kommentar jetzt vollständig unter Creative Commons Lizenz erhältlich

Von Dr. Axel Metzger
 
Der vom ifrOSS herausgegebene Kommentar zur GNU General Public License ist jetzt kostenlos auf der Webseite des O'Reilly Verlags erhältlich. Der Kommentar wurde von Mitgliedern des ifrOSS verfasst und enthält eine vollständige Kommentierung der wichtigsten freien Softwarelizenz auf der Grundlage des deutschen Rechts. Die Texte sind nach den Bestimmungen der Creative Commons Lizenz „Namensnennung-KeineBearbeitung-NichtKommerziell 1.0“ verfügbar und dürfen dementsprechend auch von anderen vertrieben werden. » Weiter

ifrOSS nimmt erneut Stellung zum "2. Korb"

Von Till Kreutzer
 
Die Auseinandersetzung um den so genannten 2. Korb der Reform des Urheberrechts in der Informationsgesellschaft nimmt erneut Fahrt auf. Nach einer öffentlichen Anhörung des BMJ am 26. Januar 2006 sollen die Beratungen um die umstrittene Gesetzesreform nun zügig vorangetrieben werden. Das ifrOSS hat sich in einer weiteren Stellungnahme noch einmal für die Berücksichtigung wichtiger Belange von Freier Software und Open Content eingesetzt. Gegenstand der Eingabe ist ein für die Funktionsfähigkeit von freien Lizenzen wichtiger Aspekt der neuen §§ 31a, 31c Urheberrechtsgesetz (UrhG). » Weiter

ifrOSS-Stand auf dem Linuxtag

Von Dr. Till Jaeger
 
Auf dem Linuxtag 2005, der vom 22. Juni - 25. Juni 2005 im Kongresszentrum von Karlsruhe stattfindet, wird das ifrOSS wieder durch einen eigenen Stand und Vorträge vertreten sein. So werden Till Kreutzer und Till Jaeger auf dem Business- und Behördenkongress einen Workshop zu dem Thema "Rechtssicherheit Freier Software" moderieren. Im Rahmen des Workshops wird Till Kreutzer einen Vortrag zu dem Thema "Rechtliche Probleme bei Nutzung von proprietärer und Freier Software - ein Vergleich" halten. Weiterhin wird Herr Michael Gerner das Schutzprogramm für HP-Kunden vorstellen und Till Jaeger zu dem Thema "Entwicklung und Vertrieb von Produkten auf der Basis von GPL-Software - rechtliche Pflichten" referieren. Einen weiteren Vortrag wird Till Jaeger als kurzfristiger Ersatz für Axel Metzger im Rahmen des IDABC-Workshops "Working with the Community: OSS in Public Administrations" halten. Der Titel des Vortrages lautet "Towards an OSS License for Europe". Darüber hinaus ist das interessierte Publikum an allen Tagen der Messe am ifrOSS-Stand herzlich willkommen. » Weiter

In eigener Sache: Gutachten zu Open Source Software

Von Dr. Carsten Schulz
 
Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt "NOW - Nutzung des Open-Source-Konzepts in Wirtschaft und Industrie" hat ein Gutachten der ifrOSS-Mitglieder Dr. Till Jaeger und Dr. Carsten Schulz veröffentlicht. Das 108-seitige "Gutachten zu ausgewählten rechtlichen Aspekten der Open Source Software" kann kostenlos im NOW Open Source Themenportal eingesehen und heruntergeladen werden (Download als *.PDF, 296 kb). » Weiter

ifrOSS stellt Vertreter für die Arbeitsgruppe zum "Zweiten Korb" der Urheberrechtsreform

Von Till Kreutzer
 
In Vorbereitung der Arbeiten am "Zweiten Korb" hat das BMJ eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich aus etwa 20 Experten des deutschen Urheberrechts zusammensetzt. Diese soll dem Ministerium in den nächsten 6 Monaten bei der Konzeption der ersten Gesetzesentwürfe behilflich sein. Zur Vorbereitung der Arbeit der Expertenkommission wurde vom BMJ ein umfangreicher Fragebogen an beteiligte Kreise und Wissenschaftler versendet. Die Adressaten sind aufgefordert, sich zu den Rechtsfragen zu äußern, die in der zweiten Reformstufe zu klären sein werden. Das ifrOSS hat am 30. Oktober 2003 eine ausführliche Stellungnahme abgegeben. Die vom ifrOSS vertretenen Ansichten unterscheiden sich von den bereits verlautbarten Forderungen der Musikindustrie elementar. » Weiter

ifrOSS und MPI sprechen sich für Anpassung des Vergütungssystems aus

Von Till Kreutzer

Anlässlich des Auftaktsymposions zum "Zweiten Korb", das das Bundesjustizministerium in Zusammenarbeit mit dem "Institut für Urheber- und Medienrecht" am 26.09.2003 in München durchgeführt hat, hat sich das ifrOSS wie auch das Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum in München zur Reform der Pauschalvergütungssysteme geäußert. Beide Institutionen empfehlen zunächst, es bei dem urheberrechtlichen Vergütungsmodell "Pauschalvergütungen gegen Privatkopierfreiheit" zu belassen. Allerdings müsse das geltende System an die veränderten Bedingungen des digitalen Zeitalters angepasst werden. Alle Beiträge zum Symposium werden in einem Sonderheft der "Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht" (ZUM) veröffentlicht, das schon im November erscheinen soll. Den Beitrag des ifrOSS finden Sie hier. » Weiter

ifrOSS-Aufsatz über Open Content als Open Content

Von Dr. Till Jaeger

In Heft 7 der juristischen Fachzeitschrift MultiMedia und Recht (MMR) ist der von den ifrOSS-Mitgliedern Axel Metzger und Till Jaeger verfasste Artikel "Open Content-Lizenzen nach deutschem Recht" veröffentlicht worden. Diese Veröffentlichung ist nicht nur die erste Fachpublikation zu den rechtlichen Fragestellungen, die sich aus der Übertragung des Modells der Freien Software bzw. Open Source Software auf andere Werkgattungen ergeben, sondern auch selbst unter einer Open Content-Lizenz frei nutzbar. "Open Content-Lizenzen nach deutschem Recht" wurde von dem juristischen Fachverlag C.H. Beck unter der Lizenz für Freie Inhalte lizenziert (vgl. Nachricht der Woche vom 02.06.2003). Die Lizenz ist nach dem Modell einer Copyleft-Lizenz gestaltet und erlaubt in einem sehr weiten Umfang Nutzungen des Werkes. Damit kann jedermann diesen Aufsatz auf seiner Internetseite zugänglich machen, verändern und in Papierform verbreiten, sofern er die Verpflichtungen aus der Lizenz einhält. Dazu gehört es, Veränderungen ebenfalls nur unter die Lizenz für Freie Inhalte zu nutzen und einen geänderten Titel zu verwenden, die Urhebervermerke beizubehalten und die Nutzung von keinen zusätzlichen Verpflichtungen abhängig zu machen als diejenigen, die in der Lizenz genannt sind.

Der Artikel enthält eine Einführung in das Thema "Open Content" und versucht eine erste Defintion zu entwickeln. Anschließend werden einige Anwendungsbeispiele und die bislang bestehenden Lizenzen vorgestellt. Die rechtliche Bewertung beschreibt zunächst das urheberrechtliche Modell, um dann den Vertragsschluss zu erläutern und die Verpflichtungen der Nutzer. Schließlich finden sich noch Ausführungen zur Durchsetzbarkeit von Open Content-Lizenzen. » Weiter

Inhalt abgleichen