try another color:
try another fontsize: 60% 70% 80% 90%
Institut für Rechtsfragen der Freien und Open Source Software

II. Creative Commons

Creative Commons ist eine 2001 gegründete, weltweit agierende Non-Profit-Organisation, die Autoren, Musikern und anderen Urhebern kreativer Werke hilft, ihre Schöpfungen auf innovative Art digital zu verbreiten. Unter dem Schlagwort "Some Rights Reserved" bietet Creative Commons eine Reihe von Lizenzen an, die eine weitgehende Nutzung der Inhalte ermöglichen, dem Lizenzgeber aber bestimmte ausschließliche Kernbefugnisse belassen. Neben diesen Lizenzen stellt Creative Commons unter anderem auch eine Reihe von Publikations- und Browsertools zur Verfügung, um die Open Content Lizenzierung, Verwaltung und Nutzung zu unterstützen.

Teil von Creative Commons ist das Projekt "International Commons". Ziel von International Commons ist es, länderspezifische Versionen der Lizenzen zu erarbeiten und zur Verfügung zu stellen, die den Besonderheiten der jeweiligen Rechtsordnungen Rechnung tragen. Mitarbeiter des ifrOSS haben bei der Erstellung der deutschen und der österreichischen Lizenzversionen mitgewirkt.

International Commons unterhält ein Büro in Berlin. Von dort wird die Anpassung des Creative Commons-Lizenzsystems an das Urheberrecht der verschiedenen Länder koordiniert, Veranstaltungen organisiert und die Präsentantion des Creative Commons-Lizenzsystems weltweit gefördert.

Creative Commons stellt neben einer Übersicht über alle verfügbaren Lizenzen auch ein komfortables Webinterface zur Verfügung, bei welchem bestimmte Lizenzierungswünsche des Urhebers abgefragt werden und auf der Basis dieser Angaben die passende Lizenz zur Verfügung gestellt wird. Der Nutzer hat folgende Entscheidungsmöglichkeiten:

    • Soll auch die kommerzielle Verwertung oder nur die nichtkommerzielle Wertung der Lizenzen gestattet werden?
    • Soll eine Bearbeitung des Inhalts zugelassen werden? Wenn ja, soll dann eine Pflicht zur Lizenzierung unter denselben Bedingungen bestehen?
    • Unter welche Rechtsordnung fällt das Werk?